Hofcafé bei Mutter Fourage: Auszeit in Wannsee

Hofcafé
Hofcafé Mutter Fourage Foto: Hofcafé oHG
Das Hofcafé bei Mutter Fourage gehört zu den Orten, an denen man die Zeit vergessen könnte. Es liegt in einem Hinterhof in Wannsee - Lärm kommt allenfalls mal von einer Horde streitender Spatzen. Und das bringt großstadtmüde Menschen dazu, lange, sehr lange zu bleiben - und sich ein bisschen wie im Urlaub zu fühlen.

Mutter Fourage: Idyll mit Hofcafé inmitten von Blumen

Kaum mehr als eine Handvoll Tische stehen im Hof, drumherum blühen Kräuter und Blumen in gemauerten Hochbeeten. Außerdem gehören eine Scheune, ein kleiner Bioladen, ein Hofcafé und ein Stand mit Stauden, Blumen und Kräutern zum Gelände.

Ein über 100 Jahre alter Hof

Über 100 Jahre alt ist der Hof, der seinen Namen seiner früheren Nutzung verdankt - früher wurden dort Mehl und Fourage (so nannte man einst Futtermittel) verkauft. In den 1970er Jahren erbte Wolfgang Immenhausen das Gelände von seinem Großvater und gestaltete es um. Die Scheune wurde zur Galerie Mutter Fourage, in der Wolfgang Immenhausen regelmäßig zu Ausstellungen und unterschiedlichen Veranstaltungen einlädt.

Einer der ersten Naturkostläden der Stadt

1989 entstand einer der ersten Naturkostläden Berlins, später kam der Pflanzenhandel hinzu und 1995 wurde das Hofcafé eröffnet, das Heribert von Reiche und seiner Frau Dagmar Wohlgemuth-von-Reiche gehört. Es liegt zu weit ab vom Schuss, um hip zu sein, aber es ist ein Treffpunkt für alle, die das Besondere mögen. Klein, idyllisch und ländlich - ein wohltuender Kontrast zur Riesenstadt Berlin.

Lebensmittel von kleinen regionalen Biobetrieben

Im Hofladen "Feine Kost" bekommt man Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischer Produktion, Käse, Marmelade und andere Lebensmittel von kleinen, regionalen Betrieben, Weine, Backwaren und besondere Geschenkideen (vom handgefertigten Porzellan bis zum Wollfilz) - alles in Bio-Qualität.

Auszeit im Hofcafé

Der größte Genuss aber ist die kleine Auszeit im Café. Wer mag, kann bis 14 Uhr frühstücken (genau das Richtige an einem Faulenzertag) oder bestellt eine Suppe, einen Auflauf oder einen Salat aus regionalen und saisonalen Zutaten. Zum Finale gibt es ein Stück Kuchen oder Torte, die das Hofcafé von der Bio-Konditorei Tillmann bestellt. Übrigens kommen auch Menschen auf ihre Kosten, die auf Gluten, Zucker, Milch oder Weizenmehl verzichten müssen. Bei einer großen Tasse Milchkaffee kann man sich zurücklehnen und den Blumen beim Blühen zusehen, den Wolken nachblicken und einfach den Moment genießen. Der Alltag holt uns schließlich schnell genug wieder ein.

Mutter Fourage - Infos

  • Adresse: Chausseestr. 15a, 14109 Berlin
  • Anfahrt: B1 (Königsstraße) durch Wannsee, auf Höhe von denn's-Biomarkt links abbiegen in die Chausseestraße. Parkplatz direkt auf der anderen Straßenseite
  • Telefon: 030/805 83 283
  • Öffnungszeiten Hofcafé: Mai-September, tgl. 9-19 Uhr; Oktober-April, tgl. 10-18 Uhr, www.hofcafe-berlin.de
  • Öffnungszeiten Feine Kost: Mo-Fr, 9-18 Uhr; Sa/So, 8-18 Uhr, www.feinekost-berlin.de
  • Mutter Fourage im Internet: www.mutter-fourage.de
Ganz in der Nähe steht übrigens die Liebermann-Villa, zu der ebenfalls ein schönes Café gehört - ein Besuch lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2015-2016 Silke Böttcher · Natürlich Berlin · All Rights Reserved

thomas davisthomas davis