Vor kurzem hat der Ökomode-Händler Hessnatur in Berlin einen Pop-up-Store eröffnet. Berliner Fans haben lange darauf gewartet, denn bisher mussten sie in die Läden in Butzbach, Hamburg, Frankfurt, München, Hamburg oder Düsseldorf fahren, wenn sie nicht aus dem Katalog bzw. online bestellen wollten. Die Location ist so edel wie die Umgebung am Kurfürstendamm.

Hessnatur: Biomode auf 130 Quadratmetern

130 Quadratmeter groß ist der Laden dicht an der Ecke zur Knesebeckstraße, in dem Damen-, Herrenbekleidung und Accessoires aus nachhaltiger Produktion angeboten werden. Zu den Nachbarn gehören die Modemarken Stefanel, Ulla Popken und Johann Görl, ein Stück weiter gibt es Filialen von Longchamp, Bogner und Budapester Schuhe. Damit ist man direkt im Modegeschehen – und der Kudamm ist ja ohnehin dabei, wieder zu einer der besten Adressen für Shoppingfans in Berlin zu werden. Längst reihen sich hier edle Designerläden aneinander.

Viele Elemente wurden übernommen

In den hessnatur-Räumen residierte vorher eine Filiale des Camel Active- und gleich daneben der Jack-Wolfskin-Store. Viele Elemente im Laden, von den Wänden über die Decke bis zu den Böden, wurden vom Vormieter übernommen – nicht aus Bequemlichkeit, sondern um Ressourcen zu sparen. Platz für die Kollektionen ist jedenfalls genug. Und wenn etwas nicht vorrätig ist, kann man es vor Ort mit dem i-Pad bestellen und auch direkt in den Laden liefern lassen. Die Fläche ist auch groß genug für um Mode-Veranstaltungen und andere Events.

Neue Kreativdirektorin

Mit dem Auftritt in Berlin, so das Unternehmen, wolle man demonstrieren, dass nachhaltig produzierte Mode auf Augenhöhe mit konventionellen Marken steht. Seit Frühjahr 2015 kümmert sich die Kreativdirektorin Tanja Hellmuth um die Kollektionen, die Top-Qualität, Passform, Verarbeitung, hochwertige Materialien und Funktion unter einen Hut bringen und dabei auch noch richtig gut aussehen.

Öko-Mode – edel und bequem

Wen der Begriff „Öko-Mode“ immer noch abschreckt, der sollte sich mal in den Store wagen – und wird jedenfalls staunen. Verantwortungsvoll produzierte Mode ist nämlich nicht nur bequem, sondern sehr edel und stylisch genug, um auch auf dem Laufsteg eine gute Figur zu machen.

Upcycling und Fashion-Award

Sogar bei der Fashion Week konnte man schon Kollektionen sehen, zum Beispiel beim Humanity in Fashion-Award, dem Design-Preis für grüne Mode, der seit 2010 an Jung- und Nachwuchsdesigner verliehen wird, die nachhaltige Mode entwerfen. Mindestens so interessant sind die Upcycling-Kollektionen, die aus übriggebliebenen Stücken entstehen – so manche Hose wird hier zum Hemd – oder umgekehrt.

Der PopUp-Store am Kurfürstendamm bleibt erst einmal bis April bestehen. Ob er danach bleibt oder an einen anderen Ort in Berlin zieht, hängt davon ab, ob und wie er von den Berlinern angenommen wird. Aber bei 100.000 Hauptstädtern, die regelmäßig bei Hessnatur bestellen, sollte das kein Problem sein…

Hessnatur-Pop-Up-Store – Infos

  • Adresse: Kurfürstendamm 38-39, 10719 Berlin
  • Telefon: 030/8870813
  • Öffnungszeiten: Mo-Sa, 10-20 Uhr
  • hessnatur im Internet

Weitere Texte über Mode

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.